Glossar.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Begriffe aus der Immobilienbranche übersichtlich zusammengefasst.

Smartphone

Begriffe, die Sie kennen sollten

Akquise

Dieser Begriff umschreibt alle Maßnahmen, die der Gewinnung von Neu-/Kunden oder Verkaufs- und Kaufaufträgen zugutekommen.

Alleinauftrag

Ein Alleinauftrag, auch Makleralleinauftrag oder Maklerdienstvertrag ist im deutschen Maklerrecht ein Vertrag, der eine ausschließliche Vertragsbeziehung zwischen einem Makler und Auftraggeber vorsieht.

Anlageimmobilie

Eine Anlageimmobilie oder auch Renditeobjekt ist eine Immobilie, die als Geldanlage dient. Die Gewerbe- oder Wohnimmobilie wird nicht durch den Eigentümer selbst genutzt.

Ballungsgebiet

Das Wort beschreibt die Konzentrierung von Industrie und Bevölkerung auf engen Raum. Bspw. Großstädte mit angegliederter Industrie oder Mischgebieten.

Barrierefreiheit

Barrierefreiheit in diesem Zusammenhang beschreibt die bauliche Umwelt, die so gestaltet werden sollte, dass sie älteren Menschen, Menschen mit Behinderung oder Bewegungseinschränkungen ohne fremde Hilfe zugänglich sind. Dies kann bspw. durch Aufzüge, Treppengeländer oder ein Bodenleitsystem ermöglicht werden.

Baubeschreibung

Eine Baubeschreibung ist eine detaillierte Beschreibung eines Gebäudes mit zusätzlicher Auflistung aller verbauten Materialien, Fabrikate und Preise. Ebenfalls werden alle Gegebenheiten der Umgebung aufgeführt. Diese Beschreibung ist Bestandteil eines Kaufvertrages.

Bauherr

Der Bauherr ist laut Baurecht rechtlich und wirtschaftlich verantwortlich als Auftraggeber bei der Durchführung von Bauvorhaben.

Bauland

Als Bauland oder Baufläche wird ein räumlich abgegrenzter Teil der Erdoberfläche bezeichnet, für den die für eine Bebauung erforderlichen rechtlichen und natürlichen Voraussetzungen gegeben sind.

Bausubstanz

Gesamtheit der wichtigsten Bauteile eines Gebäudes wie Keller, Mauerwerk und Dach in Bezug auf die Beschaffenheit, das Alter und den Erhaltungszustand. Ein Neubau weißt eine andere Bausubstanz auf als ein altes Bauernhaus.

Bautyp

Nach Architekturstil oder Nutzung charakterisierte Bauform von Bauwerken. Bsp.: Einzelhaus, Mehrfamilienhaus, Hochhaus und Bungalow.

Bau- und Planungsrecht

Dieses Recht sagt aus, wo und was an welcher Stelle auf einem Baugrund oder Grundstück gebaut werden darf. Dies ist im Baugesetzbuch (BauGB) und in der Baunutzungsverordnung (BauNVO) festgelegt.

Bauwerk

Häuser, Straßen und Brücken sind die gängigsten Beispiele für Bauwerke. Diese sind fest mit dem Untergrund verbunden und unterliegen, als unbewegliche Werke, speziellen gesetzlichen Verordnungen.

Bebauungsplan

Dieser Plan ist eine grafische Darstellung, der zur Montage unterschiedlicher Objekte dient. Ugs.: Bauanleitung

Begutachtung

Ein Gutachten ist ein begründetes Urteil eines Sachverständigen über eine Immobile.

Besichtigungstermine

Einzelbesichtigung oder eine Massenbesichtigung, auch Open-House genannt, von einem Kauf- oder Mietobjekt werden terminlich festgelegt. Hierbei haben alle Interessenten die Gelegenheit das Objekt ausgiebig zu betrachten, Besonderheiten festzustellen und ihre eigene Entscheidung treffen zu können.

Best-Practice

Dies bezeichnet bewährte, optimale und vorbildliche Methoden, Praktiken oder Vorgehensweisen von Unternehmen oder Einzelpersonen zur Zielerreichung.

Bewirtschaftungskosten

Dies sind alle Kosten, die für die laufende Nutzung einer Immobilie anfallen. Zum Beispiel: Strom-, Wasser- und Heizkosten.

Bodenwert

Der Bodenwert gibt den Wert eines Grundstücks im unbebauten Zustand an. Dieser Wert fließt in die Immobilienwertermittlung mit ein.

Bonitätsprüfung

Bei Privatpersonen gibt die Bonität oder Kreditwürdigkeit Auskunft über das Zahlungsverhalten einer Person. Bei einer Bonitätsprüfung wird geprüft, ob die Person verschuldet ist oder aufgenommene Schulden zuverlässig zurückzahlen kann.

Coaching

Sammelbegriff für unterschiedliche Beratungsmethoden. Hierbei liegt der Fokus auf der Entwicklung eigener Lösungen.

Courtage

Siehe Provision.

Darlehen

Ein Darlehen oder Kredit wird zur Finanzierung größerer Anschaffungen beantragt. Hierbei handelt es sich um einen schuldrechtlichen Vertrag, der das Leihen einer vereinbarten Geldsumme umfasst. Die Rückzahlung erfolgt üblicherweise über mehrere Jahre.

Door Knocking

Eine Art der Neu-/Kunden-Akquise. Dies entspricht dem Hausbesuch eines Vertreters.

Ehrenkodex

Ein Kodex ist ein Regelwerk, das die Gesamtheit der in einer Gesellschaft oder in einem Netzwerk geltenden Regeln, die Ehre und das Verhalten gegenüber Mitmenschen betreffenden Normen, zusammenfasst.

Eigentümerversammlung

Zu bestimmten Terminen einberufene Versammlung von Wohnungseigentümern.

Eigentumsübertragung

Dabei handelt es sich um eine Übertragung des Eigentums an eine andere Person.

Eigentumswohnung

Dies ist eine Form des Eigentums an einer einzelnen Wohnung. Es wird durch Eintragung in das Wohnungsgrundbuch begründet. Hier erhält jede Wohnung bei der Entstehung ein eigenes Grundbuchblatt und kann deshalb wie jede andere Immobilie verkauft werden.

Einkommenssteuergesetz

Dieses Gesetz regelt die Besteuerung des Einkommens von natürlichen Personen.

Einzelkämpfertum

Beschreibt jemanden, der allein und ohne Unterstützung vorankommen will.

Einzelvertretung

Siehe Alleinauftrag.

Energieausweis

Dieses Dokument enthält alle Daten wie Energiekosten und Energieeffizienz eines Gebäudes. Dadurch ist für Miet- oder Kaufinteressenten ein Vergleich von verschiedenen Gebäuden und den verbundenen Kosten möglich. Es gibt sowohl einen Energiebedarfsausweis als auch einen Energieverbrauchsausweis.

Expertengebiet (Farm)

In der Maklerbrache wird das Gebiet, im Sinne von Stadt oder Region, als Farm oder Expertengebiet bezeichnet. Der ortskundige Makler kennt sich hier sehr gut aus und „farmt“ oder erntet in diesem Gebiet neue Verkaufs- und Kaufobjekte.

Expertise

Dies ist eine von Experten verfasste Aussage über einen bestimmten Sachverhalt, aus einem bestimmten Fachgebiet.

Exposé

Ein Exposé ist eine Darstellung einer zum Verkauf bereitstehenden Immobilie. Ziel ist es das Objekt angemessen zu präsentieren. Neben einem werblich beschreibenden Text enthält es den Lageplan, Fotos und Grunddaten, wie z.B. die Fläche, den Preis und das Baujahr.

Farm

Siehe Expertengebiet.

Favoritenposition

Beste mögliche Positionierung von Angeboten.

Finanzierungsdarlehen

Siehe Darlehen.

Flächenwidmung bzw. Flächenwidmungsplan

Dieser Plan umfasst ein gesamtes Gemeindegebiet und wird auf Basis des Katasterplanes erstellt. Dieser ordnet jedem Grundstück eine bestimmte Nutzung zu, wie das Grundstück genutzt werden kann. Bsp.: Bauland, Verkehrsfläche oder andere Spezifizierungen.

Flurkarte

Siehe Liegenschaftskarte.

Follow-up

Nachträgliches Kontaktieren von Kunden und Käufern. Wird oft im Akquiseprozess oder nach einem Verkauf angewendet.

Forstgrundstück

Ein Forstgrundstück ist ein räumlich abgegrenzter Teil der Erdoberfläche, welches sich in einem Wald befindet.

Franchisegeber

Ein/e Unternehmer/in, der/die seine/ihre Produkte/Dienstleitungen im Rahmen von Lizenzen (Franchise) durch selbstständige Lizenzhändler verkaufen lässt.

Franchisenehmer

Ein/e Selbstständige/r, der/die eine Lizenz erwirbt und im Rahmen von dieser Lizenz (Franchise) die Produkte/Dienstleistungen des Unternehmens bzw. der Marke (Lizenz Verkäufer) verkauft.

Franchisenehmertraining

Eine Schulung, die allen Franchisenehmern zur Verfügung steht. Hier werden die Standards des Systems vermittelt. Dies führt zu einem stetig gleichen Qualitätsniveau.

Franchisenetzwerk

Bezeichnet einen Zusammenschluss zwischen einem Franchisegeber und mehreren Franchisenehmern. Die Franchisenehmer sind rechtlich selbstständige Unternehmer/innen und für die gemeinsame Marke tätig.

Franchisepartner

Siehe Franchisenehmer.

Franchisesystem

Franchising ist ein auf Partnerschaft basierendes und optimiertes Geschäftskonzept, bei dem Neu-/Unternehmer ein standardisiertes Konzept gegen eine Gebühr nutzen dürfen.

Franchiseunternehmen

Siehe Franchise.

Gartengrundstück

Ein Gartengrundstück ist ein räumlich abgegrenzter Teil der Erdoberfläche, welches sich in einer ländlichen Region befindet.
Siehe Grundstück.

Gebäudeversicherung

Dies ist eine Versicherung für Gebäude gegen Schadensarten wie Feuer-, Unwetter- und andere Schäden. Die Höhe der Versicherungssumme orientiert sich am Immobilienwert.

Gemeinschaftseigentum

Garten, Fahrradkeller und Waschküche in einem Mehrfamilienhaus sind nach deutschem Wohnungseigentumsrecht für die gemeinschaftliche Nutzung bestimmt.

Gemeinschaftsgeschäft

Wenn ein Kaufinteressent ein Objekt an einem anderen Ort sucht, ist es für dessen Makler zweckmäßig, einen Kollegen vor Ort damit zu beauftragen. Diese Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Maklern wird allgemein als Gemeinschaftsgeschäft bezeichnet. Dadurch gelingt ein schneller und qualitativ hochwertiger Verkauf/Kauf.

Gewerbegebiet

Auch Betriebsgebiet genannt. Dieses ist im Städtebaurecht als ein besonders ausgewiesenes Gebiet bezeichnet, in welchem vorwiegend Gewerbebetriebe zulässig sind.

Gewerbeimmobilie

Eine Gewerbeimmobilie ist ein Gebäude, das ganz oder zum überwiegenden Teil zu gewerblichen Zwecken genutzt wird. Darunter fallen z. B. unterschiedliche Objekte wie Ladenlokale und Büro- oder Praxisräume, Hotels, Tankstellen und Diskotheken, aber auch Einkaufszentren, Kühlhallen, Bahnhöfe und unterschiedliche Ausprägungen von Produktionshallen. Diese grenzen sich zu Wohnimmobilien in der Finanzierung und im Steuerrecht ab.

Gewerbeimmobilienmakler

Ein Makler, der sich auf den Verkauf/Kauf von Gewerbeimmobilien spezialisiert hat.

Gewerbemietrecht

Hierbei handelt es sich um einen gesonderten Teil des Mietrechts. Es bezieht sich auf Objekte, Räume und Grundstücke, die keine Wohnräume sind und sich größtenteils nur zu gewerblichen Zwecken eignen.

Grundbuch

Ein vom zuständigen Amt geführtes öffentliches Verzeichnis, in dem alle Grundstücke eines Bezirks mit den Angaben über die jeweiligen rechtlichen Verhältnisse geführt werden. Darin sind auch Lage und Größe der Grundstücke gemäß Kataster sowie z.B. Hypothek oder Grundschuld vermerkt.

Grundbuchauszug

Ein Auszug bezeichnet die vollständige Abschrift eines definierten Teils des besagten Grundbuches.

Grunderwerbsteuer 

Grunderwerbsteuer fällt beim Kauf eines Grundstücks an. Sie wird u.a. am Grundstückswert und den Kaufnebenkosten bemessen.

Grundriss

Eine zweidimensionale zeichnerische Darstellung von Räumlichkeiten. Daraus lassen sich die Maße der einzelnen Räume einer Immobilie ablesen.

Grundstück

Als Grundstück bezeichnet man einen Teil der Erdoberfläche, der räumlich abgegrenzt ist. Es gibt unterschiedliche Arten von Grundstücken, darunter auch Baugrundstücke oder Gartengrundstücke. Der oder die Eigentümer eines Grundstückes ist bzw. sind im Grundbuch vermerkt.

Grundstückskataster

Siehe Kataster.

Grundstücksneigung

Hiermit wird das Gefälle eines Grundstücks beschrieben. Es gibt zum Beispiel mittlere oder leichte Hanglage.

Hausverwaltung

Verwaltet Wohnhäuser (meist Mehrparteienhäuser), Wohnanlagen, Eigentumswohnungen und Gewerbeobjekte. Ist für die Instandhaltung und Planung von Sanierungen und anderen Dingen zuständig.

Home-Staging

Das Home-Staging ist eine Art der Immobilienvermarktung. Hier werden die Innenräume optimiert und perfekt inszeniert. Oftmals werden dafür Möbelattrappen aus Pappe oder gemietetes Interior verwendet. Dadurch werden potentiellen Käufern ihre Möglichkeiten der Einrichtung aufgezeigt und die Verkaufsphase deutlich beschleunigt.

Hypothek

Eine Hypothek ist ein Grundpfandrecht. Dieses Recht sichert das Darlehen auf den Bau oder Kauf eines Objektes ab. Dadurch ist die Immobilie für den Kreditgeber abgesichert.

Immobilie

Eine Immobilie bezeichnet meist ein Grundstück mit einem Bauwerk, welches zum Zweck des Wohnens oder gewerblich genutzt wird.

Immobilienaffinität

Sie beschreibt starkes Interesse, große Vertrautheit und Fachkenntnisse am Immobilienmarkt.

Immobilienbewertung

Diese Bewertung soll einen Marktwert für eine Immobilie bestimmen. Daraus resultiert der Verkaufspreis und das Objekt kann am Markt mit anderen Objekten verglichen werden.

Immobiliendienstleistungsunternehmen

Unternehmen, die alle erdenklichen Dienstleistungen im Bezug zur Branche anbieten. Von Ankauf und Finanzierung bis hin zum Winterdienst.

Immobilieneigentümer

Als Immobilieneigentümer werden Besitzer eines Gebäudes bezeichnet, die im Grundbuch als Eigentümer vermerkt sind.

Immobilienexperte

Siehe Immobilienmakler.

Immobilienmakler

Ein Immobilienmakler ist für die Vermittlung von Immobilien und Mietobjekten zwischen Käufer und Verkäufer oder Mieter und Vermieter, zuständig. Der Makler ist nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) als selbständiger Kaufmann eingetragen. Für die Vermittlung bekommt der- oder diejenige eine Provision.

Immobilienmarketing

Die Werbemaßnahmen zur Präsentation und Vermarktung eines Objektes durch unterschiedliche Aktionen werden als Marketing bezeichnet. Dazu gehören z. B. das Erstellen eines Exposés und das Veröffentlichen von Anzeigen auf unterschiedlichen Medien um die Reichweite der Interessenten zu erhöhen.

Immobilienprüfung

Siehe Immobilienbewertung.

Immobilienshops

Siehe Maklerbüro.

Inflationssicher

Damit werden Werte betitelt, die nicht von der Inflation bzw. einer Wertminderung betroffen sind.

Kapitalanlage

Mit einer Kapitalanlage zielen Investoren darauf ab, langfristig Rendite zu erhalten, ein passives Einkommen zu generieren und mit der Zeit das investierte Geld zu vermehren.

Kataster

Als Kataster wird eine Liste bzw. Register bezeichnet, in welchem Angaben wie Sachverhalte oder räumliche Zuordnung vermerkt sind. Auch Liegenschaftskataster genannt. Darin sind alle Grundstücke einer geografisch begrenzten Fläche gesammelt.

Katasteramt

Auch als Vermessungsamt bezeichnet. Die Behörde ist für die Vermessung von Land und Grundstücken zuständig.

Katasterauszug 

Siehe Grundbuchauszug.

Kaufinteressent/Käufer-Lead

Siehe Lead.

Kaufnebenkosten

Das sind sämtliche Kosten die zum reinen Kaufpreis der Immobilie dazu kommen. Darunter fallen: Steuern, das Honorar für den Notar, Gebühren für die Umschreibung des Grundbuchs und die Grunderwerbsteuer.

Kaufvertrag

Diese Art von Vertrag hat das Ziel eines Eigentumswechsel von einer Sache oder einem Recht. In der Regel erfolgt dieser Wechsel im Ausgleich mit Geld. Bei einem Verkauf von Immobilien bedarf es zusätzlich noch einer notariellen Beurkundung.

Kubaturberechnung

Der Begriff Kubatur bezeichnet das Volumen eines Bauwerks, unabhängig von der Gestaltung oder der Materialität.

Lagequalität

Immobilien lassen sich in verschiedene Kategorien einordnen: Bestlage, gute Lage, durchschnittliche Lage und einfache Lage. Dabei spielen örtliche Gegebenheiten, wie Verkehrslage, näheres Umfeld oder umliegende soziale Einrichtungen eine große Rolle.

Landwirtschaftliche Nutzfläche

Die landwirtschaftliche Nutzfläche ist die Gesamtheit aller Ackerflächen, Wiesen und Weiden eines landwirtschaftlichen Betriebes oder eines Landes (Wikipedia).

Lead

Ein Lead ist ein qualifizierter Kontakt mit einem realen Interesse, der sich für den Erwerb eines Produktes oder einer Dienstleistung eignet.

Lead-Magnet

Darunter versteht sich das Managen von Interessenten und Kontakten, die als potentielle Kunden in Betracht zum Kauf oder Verkauf einer Immobilie gezogen werden.

Leerstand

Wird eine Immobilie nicht bewohnt, spricht man von einem Leerstand. Dafür können verschiedenste Gründe genannt werden. Am Gängigsten ist der Leerstand bei einem Mieter- oder Käuferwechsel sowie bei Sanierungsmaßnahmen.

Liegenschaftsbewertung

Die Liegenschaftsbewertung gibt den Marktwert eines bebauten oder unbebauten Grundstücks wieder.

Liegenschaftskarte

Diese Karte, auch Flurkarte, vermerkt alle Grundstücke (Flurstücke) in einem festgelegten Maßstab. Anhand dieser Karte können die Lage und Abgrenzungen von einzelnen Grundstücken und deren Inhaber zugeordnet werden. Diese Angaben fließen in den Grundbucheintrag mit ein.

Listing

Kauf- und Verkaufsobjekte werden von einem Makler in dessen „Listing“ aufgenommen. Hier präsentiert er alle Objekte welche aktuell über ihn zu erwerben sind.

Makler

Ein Makler ist für die Vermittlung von Verträgen oder Gelegenheiten zwischen zwei Parteien zuständig. Dieser ist nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) ein selbständiger Kaufmann. Das Honorar eines Maklers wird Provision genannt.

Maklerbranche

Beruf des Maklers und dessen Tätigkeit in einem definierten Bereich.

Maklerteams

Mehrere Makler, die gemeinsam in einem Büro arbeiten und sich als eine Einheit definieren.

Marktwerteinschätzung 

Bei dieser Schätzung wird der aktuelle Wert von einer Immobilie im Bezug zum Immobilienmarkt ermittelt.

Mietforderungen

Dies sind Forderungen, die aus einem Mietverhältnis heraus entstehen. Ist ein Mieter mit seiner Mietzahlung im Rückstand, fordert der Vermieter auf, die Beiträge fristgerecht zu begleichen.

Mietkauf

Bei einem Mietkauf erwirbt der Mieter innerhalb eines Zeitraumes die Immobilie. Bereits gezahlte Miete wird dem Kaufpreis angerechnet.

Mietrechtsgesetz

In diesem Gesetz sind alle Vorschriften für Mieter und Vermieter geregelt.

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

Diese Bescheinigung soll einem Vermieter bestätigen, dass der neue Mieter keine Mietschulden aus vorangegangen Mietverhältnissen hat. Dies wird von dem vorherigen Vermieter bestätigt.

Mietspiegel

Der Mietspiegel ist ein Vergleich der ortsüblichen Miethöhen. Er dient der Preisfindung für die veranschlagte Höhe der Miete für eine Immobilie oder auch der Begründung für eine Mieterhöhung.

Mietvertrag

Vertrag zwischen Vermieter und Mieter über die Bedingungen der Vermietung von z. B. einer Wohnung. In diesem Vertrag sind alle gegenseitigen Verpflichtungen sowie die detaillierten Eigenschaften der Wohnung aufgeführt.

Modernisierung

Bei einer Modernisierung wird der Wert eines Bauwerkes verbessert durch das Ersetzen der bisherigen Ausstattung durch neuere und zeitgemäßere.

Netzwerk

Hier ist der Zusammenschluss von vielen Personen gemeint, welche gemeinsame Interessen haben und sich gegenseitig „vernetzen“ um Informationen, Dienstleistungen und Produkte auszutauschen.

Neukundenakquise Siehe Akquise. New Broker/Owner

Bezeichnung eines neuen (new) und bestehenden Büroinhabers bzw. des Lizenzkäufers oder Investors, welcher ein RE/MAX Maklerbüro eröffnet.

Nießbrauchrecht

Dies ist ein nicht vererbliches und unveräußerliches Recht, das die Nutzung einer Sache/eines Rechtes regelt. Z. B. lebenslanges Wohnrecht.

Notar

Ein Notar ist eine unparteiische Person, welcher für die Beglaubigung und Beurkundung von Rechtsgeschäften, Tatsachen, Beweisen und Unterschriften zuständig ist. Bei verschiedenen Sachverhalten hat er eine aufklärende und belehrende Funktion.

Notariat

Siehe Notar.

Online-Immobilienbewertungstool

Eine Anwendung auf einer Internetseite, mit der sich anhand von Angaben wie Baujahr, Quadratmeter und Standort ein Preis für eine Immobilie berechnen lässt.

Online-Onboarding

Digitale Einführung eines neuen Mitarbeiters in seinen Arbeits- bzw. Einsatzbereich

Premiumposition Siehe Favoritenposition. Provision

Eine Provision wird bei einem Verkauf einer Immobilie an den Makler als Honorar für seine Vermittlungstätigkeiten gezahlt. Sie wird auch als Maklercourtage bezeichnet und von Seiten des Verkäufers und Käufers an den Immobilienmakler gezahlt.

Referral

Siehe Tippgeber.

Rekrutierung

Dies ist das Anwerben neuer Mitarbeiter oder Franchisenehmer. Jedes Büro sollte laufend neue Mitglieder rekrutieren und das Team vergrößern.

Renovierung

Bezeichnet die Instandhaltung von Bauwerken, welche den ursprünglichen Wert eines Objektes erhalten soll.

Rentabilität

Dies ist das Verhältnis zwischen dem eingesetzten Kapital und der Erfolgsgröße in einem definierten Zeitraum. Diese Angabe wird meist in Prozent angegeben und kann aussagen wie erfolgreich ein Unternehmen ist.

Reputation

Hiermit ist das Ansehen einer Person, Gruppe oder Unternehmen in der Öffentlichkeit gemeint.

Sachwertverfahren

Beim Sachwertverfahren wird die Bausubstanz getrennt vom Bodenwert eingeschätzt.

Sanierung

Bei einer Sanierung soll der Wert eines Bauwerkes verbessert werden. Hierbei wird alte Ausstattung durch höherwertigere ersetzt.

Schufa-Auskunft

Siehe Bonität.

SEO

Suchmaschinenoptimierung zur besseren Sichtbarkeit und Platzierung einer Website im Internet.

Solvent

Zahlungsfähig.

Teilungserklärung

In einem Fall einer Teilungserklärung wird ein Grundstück oder Haus auf mehrere Mieteigentumsanteile aufgeteilt und im Grundbuchamt eingetragen.

Tippgeber

Ein Tippgeber ist eine Person, die einem Immobilienmakler einen verkaufs- oder kaufwilligen Kunden vermittelt. Kommt es zu einem Verkauf, erhält der Tippgeber eine Prämie für seine Tätigkeit.

Tools

Softwareprogramm, das zusätzliche Aufgaben übernimmt. Wie zum Beispiel ein Kalender mit einer Erinnerungsfunktion oder eine Website mit einem Kalkulator für Nebenkosten.

Übereignung

Siehe Eigentumsübertragung.

Umsatzmiete

Diese Art der Miete bezieht sich auf die Gewerbevermietung. Hierbei ist die Höhe der Miete von dem geschäftlichen Erfolg des Mieters abhängig.

Veräußerung

Übertragung von Eigentum wie z. B. einer Immobilie in fremden Besitz. Der Gegensatz hierzu ist die Anschaffung.

Vergleichswertverfahren

Dieses Verfahren beruht auf dem Vergleich einer Immobilie mit bereits verkauften ähnlichen Objekten. Die Daten können beim zuständigen Gutachterausschuss abgerufen werden, sodass sich durchschnittliche Preise pro Quadratmeter ermitteln lassen. Wurden Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt, erhöht sich der Wert.

Verkehrswert

Gibt den aktuellen Wert einer Immobilie an.

Vermessungsamt

Siehe Katasteramt.

Wassergrundstück

Ein Wassergrundstück ist ein räumlich abgegrenzter Teil der Erdoberfläche, welches ein fließendes oder stehendes Gewässer mit einschließt.

Wertermittlung

Siehe Immobilienbewertung.
Siehe Verkehrswert.

Win-win-Situation

Bei einer solchen Situation steht der gemeinsame Nutzen für alle Beteiligten im Vordergrund. Durch gegenseitige Rücksichtname und Kooperation sollen alle Beteiligten davon profitieren.

Wohnflächenberechnung

Die Wohnfläche ist die Summe der anrechenbaren Grundflächen der Wohnräume, die ausschließlich zu einer Immobilie gehören. Dabei sind bestimmte Flächen wie z. B. Balkone nur zu 50% anzurechnen. Die gesamte Berechnung dient als Grundlage zur Preisfindung.

Wohnimmobilie

Diese Art der Immobilie wird ganz oder überwiegend zu Wohnzwecken genutzt.

Wohnrecht

Dies ist das Recht bzw. eine Befugnis, Gebäude oder Teile davon unter Ausschluss des Eigentümers als Wohnung kostenlos (mietfrei) zu beziehen. Dies kann im Grundbuch vermerkt werden und gilt lebenslänglich.

Wohnungseigentumsgesetz

Dieses Gesetz enthält alle Bestimmungen zur Entstehung, Definition, Aufteilung und Verwaltung einer Immobilie.

Wohnungsvermietung

Siehe Vermietung.

Zeitbudget

Hierbei ist die zur Verfügung stehende Zeit gemeint.

Zielgruppe

Eine Gruppe von Personen, die vergleichbare Merkmale in Bezug auf Interessen und Werte aufweisen.

360-Grad-Rundgänge

Dies ist eine virtuelle Besichtigung von Objekten in der sich der Betrachter mit einem digitalen Ausgabegerät alle Bereiche der Immobilie anschauen kann, ohne selbst vor Ort zu sein.

Schicken Sie uns eine Nachricht

Kontaktieren Sie uns bei Fragen. Füllen Sie dazu bitte das Kontaktformular aus und stellen Sie uns gern Ihre Fragen bzw. teilen uns Ihr konkretes Anliegen mit. Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden!

Diese Seite nutzt reCAPTCHA und unterliegt Googles Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen .